Werner Baensch Preis

Sein Lebenswerk galt dem Maschinenbau. Bereits in jungen Jahren musste Werner Baensch (06.06.1904–18.10.1988) er nach dem Tod seines Vaters dessen Maschinenfabrik weiterführen. Nach dem Krieg organisierte der Fabrikant und Absolvent der Ingenieurschule Hamburg den Wiederaufbau seines Unternehmens in Altona und widmete sich dem Nachwuchs in den Betrieben. Sein Ziel war es, das Ingenieurstudium an der Praxis auszurichten, vor allem für Aufgaben in mittelständischen Maschinenbaubetrieben.

Mit dem WERNER-BAENSCH-PREIS wird in jedem Semester die jeweils beste Bachelorabschlussarbeit prämiiert, sofern sie den Auslobungsbedingungen (siehe weiter unten) entspricht. Der Preis ist derzeit mit 500 Euro dotiert. Über die aktuelle Höhe und die Vergabe entscheidet eine Jury, die aus Mitgliedern des Vorstandes des Freundeskreises besteht. Die Preisverleihung ist öffentlich. Mit dem Preis übernehmen die Preisträger die Verpflichtung zur persönlichen Entgegennahme der Urkunde.

Preisträger im Oktober 2018

Roustam Rahman

Thema der Arbeit:  Planung und Entwicklung einer Brennstoffmischanlage
für flüssige Brennstoffsysteme

betreut von: Prof. Dr.-Ing. Bernd Sankol